Regeln

    Regeln

    Damit Selbsthilfegruppen einen klaren und geschützten Rahmen bieten können, brauchen sie Regeln. Für unsere Selbsthilfegruppen gelten folgende Regeln, die aus unserem Erfahrungsschatz entstanden sind.

    • Die wichtigste Voraussetzung ist das nüchterne Erscheinen. Falls jemand nicht nüchtern ist, entscheidet die Gruppe, ob die betreffende Person teilnehmen darf. Dabei reicht eine Gegenstimme, um von der Teilnahme ausgeschlossen zu werden.
    • Die Gruppe behält sich vor, Mitglieder und Besucher bei dauerhaftem „nicht nüchternem“ Erscheinen in der Gruppe zu bitten, das Selbsthilfemeeting so lange nicht mehr zu besuchen, bis der Wille zur Abstinenz wieder erkennbar ist!
    • Bei Gruppenbeginn gibt es jedes Mal ein „Blitzlicht“, damit akute Probleme auch sofort besprochen werden können. Themen aus dem Blitzlicht haben immer Vorrang.
    • Alle Gruppen werden moderiert, in denen Wortmeldungen per Handzeichen angezeigt werden und in der Reihenfolge des Meldens aufgerufen werden. Auf diese Art und Weise kommt jeder zu Wort.
    • Ein akzeptierendes und respektvolles Miteinander wird in den Gruppen vorausgesetzt. Bewertungen von Aussehen, Herkunft und sozialer Stellung sind fehl am Platz.
    • Alles, was in der Gruppe besprochen wird, bleibt in der Gruppe. Verschwiegenheit ist eine notwendige Voraussetzung für gegenseitiges Vertrauen.
    • Dabei gehören Themen wie Sport, Politik, Wirtschaft, Autos und ähnliches nicht in die Gruppenrunde.
    • Eine Gruppe für die Angehörigen der Gruppenmitglieder findet nach Bedarf statt.